Silizium - Bedeutung für Knochen, Haut, Haare und Darm (Teil 2)

 

Knochen
Im Knochenstoffwechsel spielen verschiedenste Faktoren eine Rolle. Neben Vitaminen, Hormonen und Mineralstoffen haben auch Spurenelemente wie Silizium wichtige Aufgaben.

Auch wenn die Bedeutung von Silizium für den Knochenstoffwechsel noch nicht eindeutig geklärt ist, so steht es doch außer Frage, das dieses Element eine sehr wichtige Rolle spielt. In Studien wurde bereits ein positiver Effekt von Silizium auf die Knochendichte aufgezeigt. Zudem wurde in Tierversuchen nachgewiesen, dass ernährungsbedingte Defizite zu Veränderungen im Bereich des Binde- und Knochengewebes führen.1,2

Silizium sorgt dafür, dass Calcium in Verbindung mit Vitamin D zu den Knochen transportiert und in weiterer Folge aufgenommen bzw. eingebaut wird. Auch bei Knochenbrüchen ist es wichtig, dass ausreichend Silizium zugeführt wird, um den Heilungsprozess zu unterstützen und ggf. zu beschleunigen.


Haut und Haare
Silizium fördert die Bildung von Kollagen und Elastin und sorgt somit für die Festigkeit und Elastizität des Bindegewebes.

Silizium steigert die Fähigkeit Wasser zu binden und führt so zu einer straffen und spannkräftigen Haut. Bei Sonnenbrand, Abschürfungen, Verbrühungen und Insektenstichen beruhigt Silizium durch die äußerliche Anwendung und die Einnahme die Haut und kann zu einer beschleunigten Regeneration der Haut beitragen.3 Der Wuchs von Haaren und Nägeln wird verbessert.


Darm
Die Siliziumaufnahme erfolgt zum einen aus der Nahrung und zum anderen aus dem Trinkwasser. Das so aufgenommene Silizium steht dem Körper zwar schnell im Blut zur Verfügung, aber nur ein verschwindend kleiner Anteil kommt im Darmbereich an. Da Silizium auch eine wichtige Nahrungsquelle der Darmbakterien ist, kann eine optimale Versorgung mit Silizium zu einer gesunden Darmflora und somit zu einer optimalen Verdauung beitragen.

Durch die Entwicklung der SAM-Technologie (Surface-Activation of Minerals) wurde die Verweildauer des Siliziums im Darm und somit die Siliziumversorgung des gesamten Darms deutlich erhöht.

Dies wird durch eine spezielle Beschichtung der feingemahlenen Siliziumpartikel erreicht, die ermöglicht, dass das Silizium bis zu Dünn- und Dickdarm mit der Nahrung transportiert wird und somit als Nahrung für die Darmbakterien zur Verfügung steht. Durch die Kombination des SAM-Siliziumpräparates mit Calcium und Magnesium werden auch diese Mineralstoffe bis in die tiefere Darmregion transportiert und durch die Bakterien verwertet.


Weitere Informationen zum Thema Silizium und zu den Silizium-Produkten mit SAM-Technologie erhalten Sie auf unserer Homepage www.rilling-group.com.

1Calisle EM.Silicon: a possible factor in bone calcification, Science 1970;167:279-280.
2Schwarz K, Milne DB. Growth-promoting effects of silicon in rats. Nature 1972; 239:333-334
3Hartmann, Jörg, Tierheilpraktiker, Facharbeit EPOS SILIZIUM (http://tierheilpraxis-hartmann.de/)